Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Objektkunst, Fenster

Immerzu kommt was dazwischen

Werkverzeichnis-Nr.:
102
Objekttyp:
Entstehungsort:
Kesselhaus, Potsdam
Technik / Material (Freitext):
Materialcollage / Stahl und Farbe
Maße (HxBxT):
155 x 210 cm
Aktueller Standort:
Nachlass Rainer Fürstenberg
Aktuelle Inventarnummer:
102
Aktuelle Präsentation:
Privatraum
Eigentümer:
Sophie Roock
Zugangsjahr:
2013
Zugangsart:
Erbe
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Im papiernen Werkverzeichnis (2014) irrtümlich 2003 datiert.

Rainer Fürstenberg orientierte sich an der Ausweitung des Tafelbildes durch Jean Dubuffets „Assemblagen“ und an jenen Künstlern, die auf dieser Basis arbeiteten, z.B. Beuys, Kaprow, Kienholz, Oldenburg, Rauschenberg. RF war passionierter Sammler vorgefertigter Materialfragmente als Ausgangsmaterial für seine reliefplastischen Werke.
Vorhandene Abbildungsvorlage (beste Qualität):
Farbe Digital Repro
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
ja

Kunsthaus Strodehne e.V. (Hg.), Rainer Fürstenberg. Metallbildhauer 1961-2013, Potsdam 2014, hier: S. 54 (Abb.).
MAZ/Köster, Fenster, in: Märkische Allgemeine - Potsdamer Tageszeitung 24.06.2003, hier: (Abb.).
Neumann, Arno, Stille, vergnügliche Heiterkeit, in: Märkische Allgemeine - Potsdamer Tageszeitung 11.07.2003, hier: S. 17 (Abb.).
Sperl, Ursula/Sperl, Rainer (Hg.), Selbstporträts, Potsdam 2011, hier: S. 62 (Abb.).

© Sophie Roock
Foto: Bildarchiv Nachlass Rainer Fürstenberg