Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Farblehre, Farbtheorie, Gestalttheorie, Formtheorie

unbenannt

Objekttyp:
Beschreibender Titel:
abstrakte Bauform rot vor blauem Hintergrund
Gründe der Datierung (Freitext):
vgl. das Bild "Dynamische Formen", dat. 1964
Technik / Material (Freitext):
Eitempera auf Hartfaser
Maße (HxBxT):
68 x 87.5 cm
Aktueller Standort:
Nachlass Kurt Robbel
Aktuelle Inventarnummer:
42
Aktuelle Präsentation:
Depot
Eigentümer:
Robert und Hendrik Robbel
Zugangsjahr:
2014
Zugangsart:
Erbe
Voreigentümer:
1986-1989 Erna Robbel
1989-2014 Anita Robbel
Bemerkungen zur Provenienz:
Als Erna Robbel, die Frau von K. R., 1989 verstarb, erbte seine jüngere Tochter, Anita Robbel, den gesamten Nachlass. Denn die ältere Tochter, Vera Robbel, verstarb bereits 1987.
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
In der Erinnerung eines seiner Schüler (1965-69) und Assistenten (1971-73), Wolfgang Liebert, legte K. R. als Lehrer großen Wert darauf, "das Verzahnen von Formen" zu vermitteln, abstrakt wie gegenständlich. Letzteres offenbaren speziell die Kompositionen der Figurengruppen und Stillleben von K. R. Es ging ihm um die Konzentration auf das Wesentliche, das es unpathetisch und elementar zu ordnen galt: "In der Malerei vermied er eine illusionistische Raumauffassung." (Liebert, 2015)
1963 übernahm K.R. die Abt. Maltechnik. Er intensiviete seine Auseinandersetzung mit Farblehren und Farbtheorien, mit Gestalt- und Formtheorien. Für sein ästhetisches Programm entwickelte er ein ganzes Gefüge von Anschauungstafeln, Drehkörpern u.a., wodurch er seine maltechnischen Übungen begründete.1963 übernahm K.R. die Abt. Maltechnik. Er intensivierte seine Auseinandersetzung mit Farblehren und Farbtheorien, mit Gestalt- und Formtheorien. Für sein ästhetisches Programm entwickelte er ein ganzes Gefüge von Anschauungstafeln, Drehkörpern u.a. , wodurch er seine maltechnischen Übungen begründete.
Vorhandene Abbildungsvorlage (beste Qualität):
Farbe Digital Repro
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
ja
© Robert und Hendrik Robbel
Foto: Thomas Kumlehn