Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Pflanze, Natur, Totgeborene Kinder

Personenindex
Fritz Kühn

Metamorphose

Werkverzeichnis-Nr.:
013
Objekttyp:
Technik / Material (Freitext):
Chromnickelstahl, geschweißt, getrieben, geschliffen, poliert
Maße (HxBxT):
200 x 25 x 25 cm
Bezeichnung, durch Künstler/in:
Plinthe hinten u.r. (Gravur, Keilschrift-Monogramm): CR/ 77
Aktueller Standort:
Potsdam
Aktuelle Inventarnummer:
013
Aktuelle Präsentation:
Privatraum
Eigentümer:
Alice Bahra, Potsdam
Zugangsjahr:
1977
Zugangsart:
Geschenk
Bemerkungen zur Provenienz:
in situ
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Entstanden auf dem 1. Symposium „Stahlgestaltung“ in Staßfurt ist die Arbeit ein schmerzhafter Reflex auf die Totgeburt des gemeinsamen Kindes von Mari-Alice Bahra und C.R. während dieses Symposiums "Zeichen im Raum".
Die Mitarbeit im Atelier für Kunstschmiedearbeiten von Fritz Kühn, Berlin (Ost) war für das spätere Formverständnis von C.R. wesentlich. Wie Kühn favorisiert auch er die klare strukturelle Auffassung der Moderne in Kombination mit Anregungen aus der Natur.
Die von Irmtraud Ohme initiierten Symposien in Staßfurt begeisterten C.R. sehr. Teilgenommen hat er 1977, 1979, 1981, 1983, 1987 (Leitung), 1989.
Es war, erinnerte er sich, für die beteiligten Metallgestalter ein Glücksfall, „dass die Symposien [...] im Zweijahresrhythmus stattfanden, weil die technische Bandbreite in der Metallgestaltung in diesem Betrieb vorhanden war. Die haben die Gießtechnik und die Verformungstechnik gehabt, all das, was man in seinem Atelier nicht [...] hat. Und deswegen konnte man [...] in größere Dimensionen gehen. An Edelstahl ran zu kommen, war in DDR-Zeiten ein Problem. Dort boten sich auch diese Möglichkeiten. […] Wir bekamen damals in Staßfurt 1000 Ostmark in diesen vier Wochen. Wir hatten freie Unterkunft und Morgen- und Abendverpflegung frei, Mittag gab es in der Kantine. Das war natürlich ein super Arbeiten. Sich um nichts kümmern müssen, voll loslegen.“ (Monografie, 2014, S. 164)
Weitere Abbildungen:

Metamorphose
1977
Skizze auf Papier
29,5 x 21 cm

© VG Bild-Kunst, Bonn; Christian Roehl
Foto: Scan/ Archiv Christian Roehl, Potsdam

Metamorphose, Detail mit Signatur
1977
Chromnickelstahl, geschweißt, getrieben, geschliffen, poliert
200 x 25 x 25 cm

© VG Bild-Kunst, Bonn; Christian Roehl
Foto: Alice Bahra/ Archiv Christian Roehl, Potsdam
Vorhandene Abbildungsvorlage (beste Qualität):
s/w Digital Repro
Kernbestand:
ja
Nachlassbestand:
ja

Bahra, Alice/Potsdamer Kunstverein e.V. (Hg.), Vom Innehalten der Plastik im Raum. Christian Roehl 1940–2013 Werke, Potsdam 2014, hier: 159 (Text); S. 128, 131, 160 (Abb.).
Bruhns, Jörg-Heiko, Symposien, Staßfurt 1977 und 1979, in: VBK-DDR, ZV Berlin/Rat des Bezirkes Magdeburg, Abt. Kultur (Hg.), , Staßfurt 1980, S. 26 f..
Farber, Karl (Regie)/Tamara Trampe (Dramaturgie), Wacher sein und tiefer träumen, in: Hochschule für Film und Fernsehen, Potsdam-Babelsberg/heute Filmuniversität (Hg.), 1984.
Kumlehn, Thomas, Christian Roehl. Lebenschronologie, in: Bahra, Alice/Potsdamer Kunstverein e.V. (Hg.) (Hg.), Vom Innehalten der Plastik im Raum. Christian Roehl 1940–2013 Werke, Potsdam 2014, S. 150-177, hier: S. 159 (Text).
Staatlicher Kunsthandel der DDR (Hg.), Werkstatt Profile 63, Berlin 1984, hier: o.S. (Abb.).
VBK-DDR, ZV Berlin, Rat des Bezirkes Magdeburg, Abt. Kultur (Hg.), Symposium Staßfurt, 10 Jahre Symposien Stahlgestaltung im VEB Chemieanlagenbau Staßfurt, Magdeburg 1988, hier: S. 14 (Abb.).
VBK-DDR, ZV Berlin/Rat des Bezirkes Magdeburg, Abt. Kultur (Hg.), Symposien Staßfurt 1977 und 1979, Berlin 1980, hier: 26 (Text), S. 54 (Abb.).

© VG Bild-Kunst, Bonn; Christian Roehl
Foto: Bernd Gurlt, Potsdam/ Archiv Christian Roehl, Potsdam