Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Porträt, Schulterstück/Büste, Halbprofil nach rechts

Personenindex
Heiland, Paul

Ortsindex
Potsdam

Bildnis "Dr. Paul Heiland"

Werkverzeichnis-Nr.:
010
Objekttyp:
Alternative Titel:
Porträt Dr. Paul Heiland - Bezeichnung Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte, Potsdam
Entstehungsort:
Potsdam
Technik / Material (Freitext):
Tempera und Öl auf Holz
Maße (HxBxT):
42 x 32 cm
Rahmen: 46.5 x 37 x 5.5 cm
Signatur:
recto u.r.: Basedow / 23
Aktueller Standort:
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte
Aktuelle Inventarnummer:
96-1315-K
Aktuelle Präsentation:
Dauerausstellung
Eigentümer:
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte
Zugangsjahr:
1996
Voreigentümer:
2008- Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte, Potsdam ,
1996-2008 Potsdam-Museum, Potsdam
1933-1996 Familie Hans-Herbert Rumpf, Potsdam und Bonn
1923-1933 Dr. Paul Heiland, Potsdam
Bemerkungen zur Provenienz:
1996 - Berliner Morgenpost vom 18.07.1996 "Mit Basedow-Porträt kehrt ein Schatz nach Potsdam zurück": aus Nachlaß Ursula Martha Ida Rumpf, Schwiegertochter von Fritz Rumpf und Frau von Hans-Herbert Rumpf
1979 - Brief von Heinrich Basedow an Dr. Heinz Müller vom 28.07.1979
1933 - vgl. Testament Dr. Paul Heiland vom 04. Mai 1926
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Heiland, Paul (1870 – 1933), Fabrikant, Kunstwissenschaftler, Sammler

Das Gros der Porträts sind Auftragswerke, stilistisch im Bogen zwischen Realismus und Neuer Sachlichkeit angesiedelt.
Seine Porträts aus diesen Jahren lesen sich wie ein “Who is Who“ der Potsdamer Gesellschaft.
Bilder von ihm waren in Ausstellungen des Potsdamer Kunstvereins, während der Gildewochen oder im Leibreitstall vertreten und wurden für die Städtische Sammlung angekauft.

Vgl. Korrespondenz 1978-1988:
"Der andere Haupterbe von Dr. Heiland, der Architekt Hans Rumpf besuchte mich mit Frau. Sie besitzen 'Porträt Dr. Heiland' und 'Porträt Fritz Rumpf'. Die Frau bringt mir aus Bonn im Herbst beide Bilder zum Restaurieren."
S. 168, Brief v. 28.07.1979

"'Dr. Heiland' und 'Fritz Rumpf' sind bei mir. Hochinteressant! 1923."
S. 185, Brief v. 17.11.1979

"Hans Hubert Rumpf - Er hat das Bild von Dr. Heiland geerbt mit der Bestimmung, daß das Bild nach seinem Tode dem Potsdamer Museum zufällt."
S. 201, Brief v. 22.12.1979

"Vielleicht holt nie einer 'Dr. Heiland' und 'Prof. Rumpf' ab, obwohl ich schon vor vielen Monaten Bescheid gab. Ich muß über die Ähnlichkeit beider immer wieder staunen."
S. 258, Brief v. 26.11.1980

Zu diesem Werk vgl. auch die Formbetrachtung nach: Schlick, Werden und Werk, S. 25.
Vorhandene Abbildungsvorlage (beste Qualität):
Farbe Papier
Weitere Abbildungsvorlagen:
s/w Papier, s/w Negativ, Farbe Negativ, Farbe Diapositiv
Kernbestand:
ja
Nachlassbestand:
nein

Basedow, Heinrich, Sammlung Dr. Heinz Müller / Korrespondenz Basedow an Dr. Müller 1978 - 1988, Hamburg 1988. Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte, hier: S. 168, 185, 201, 258,.
Gerdes, Hayo, Der Maler Heinrich Basedow, in: Pommern / Kunst - Geschichte - Volkstum 1974 XII. Jahrgang 4.
glo, Mit Basedow-Porträt kehrt ein Schatz nach Potsdam zurück, in: Berliner Morgenpost 18.07.1996, S. 33.
Heiland, Paul, Dr., Testament Dr. Paul Heiland, Potsdam, Potsdam 1933. Brandenburgisches Landeshauptarchiv Potsdam (BLHA), Rep. 5E AG Potsdam, Nr. 5985, hier: S. 30.
Krieger, Martin/Sander, Thomas, Leben für fragile Schönheit. Der Potsdamer Sammler und Mäzen Paul Heiland (1870-1933), in: Potsdam-Museum und Potsdamer Kunstverein e. V. (Hg.), Privates und öffentliches Sammeln in Potsdam. 100 Jahre "Kunst ohne König", Berlin 2009, S. 36 - 45, hier: Abb. 6, S. 44.
Müller, Heinz/Schlick, Johann, Heinrich Basedow : Werden und Werk, Hamburg 1978, hier: S. WV 10. und Abb. 6.
Rudolph, Michael, Heinrich Basedow - Gemälde und Zeichnungen, Kiel, Schloß - Rantzaubau 1984, hier: S. 55 und Abb.1.

© Ute Boeters
Foto: Ute Boeters