Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Schriftsteller, Künstler, Grabmal, Öffentlicher Raum

Personenindex
Kilz, Werner

Ortsindex
Berlin

Grabmal Werner Kilz (1931-2007)

Werner Stötzer; Kunstgießerei Flierl (Kunstformer, Kunstgießer) 1960er Jahre [2007]
Stötzer, Werner [Werkverzeichnis Skulptur und Plastik] 498

Werkverzeichnis-Nr.:
498
Alternative Titel:
Hockende
Sitzende
O.T. (Relief)
Entstehungsort:
Atelier Berlin-Altglienicke
Gründe der Datierung (Freitext):
Ankauf für Grabstein
Technik / Material (Werteliste):
Eisen
Technik / Material (Freitext):
Eisenguss
Maße (HxBxT):
21 x 16 x 4.5 cm
Stein/Marmor: Höhe 72 x 25 x 21 cm, obere Kante gebrochen, ansonsten glatte Oberfläche
Nummer innerhalb der Auflage:
unbekannt
Aus einer Auflage von:
8
Tatsächliche Auflagenhöhe:
unbekannt
Herstellung:
Kunstgießerei Flierl
Signatur:
unsign.
Bezeichnung, durch Künstler/in:
unbez.
Beschriftung, von fremder Hand:
im Stein, unterhalb des Reliefs eingeschlagen: W. STÖTZER
Objektbeschreibung:
hockende Frau, Kopf mit linkem Arm umschlungen; rechteckiges Relief in Stein eingelassen.
(s. auch O.T. (Relief), WVZ-Nr. 148, und Grabmal Werner Kilz, WVZ-Nr. 498)
Artefakte / Herstellungsprozess:
Relief: Kunstgießerei Flierl
8 Güsse im Auftrag von Galerie Döbele
Aktueller Standort:
Alter St.-Matthäus-Kirchhof
Aktuelle Präsentation:
öffentlicher Außenraum
Eigentümer:
Privatbesitz
Zugangsjahr:
2007
Zugangsart:
Ankauf
Bemerkungen zur Provenienz:
Das Grabrelief wurde durch Verkauf des Nachlasses von Werner Kilz an die Akademie der Künste, Berlin, finanziert.
Friedhofsadresse: 10829 Berlin, Großgörschenstraße 12-14
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Werner Kilz (03.06.1931, Burg bei Magdeburg – 24.09.2007, Berlin)
deutscher Schriftsteller und bildender Künstler
Weitere Abbildung:

Grabmal Werner Kilz (1931-12007)

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Barb Kirkamm
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
Digitales Original
Weitere Reproduktionsvorlagen:
Digitales Original
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
nein
© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Barb Kirkamm