Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Relief, Mythologie, Dädalus, Phönix

Klage des Dädalus

Werner Stötzer; Kunstgießerei Flierl (Kunstformer, Kunstgießer) 1995
Stötzer, Werner [Werkverzeichnis Skulptur und Plastik] 273

Werkverzeichnis-Nr.:
273
Objekttyp:
Alternative Titel:
Phönix
Entstehungsort:
Atelier Altlangsow/Oderbruch
Technik / Material (Werteliste):
Bronzeguss
Technik / Material (Freitext):
Bronzeguss
Maße (HxBxT):
14 x 8.5 x 1.2 cm
Nummer innerhalb der Auflage:
unbekannt
Aus einer Auflage von:
60
Herstellung:
Kunstgießerei Flierl, Berlin
Bemerkungen zum Multiplikat:
Förderkreis der Antikensammlung der Nationalgalerie Berlin, 1995
Signatur:
verso u.l.: WS
Bezeichnung, durch Künstler/in:
unbez.
Beschriftung, von fremder Hand:
verso: Antikenmuseum Berlin 1995 und stil. Abb. der Nationalgalerie
verso u.r.: Stempel Kunstgießerei Flierl
Objektbeschreibung:
Doppelfigur, links stehend, rechts stürzend
Aktueller Standort:
Privatbesitz, Berlin
Aktuelle Präsentation:
Privatraum
Eigentümer:
Privatbesitz, Berlin
Zugangsjahr:
2009
Zugangsart:
Ankauf
Bemerkungen zur Provenienz:
auch Privatbesitz, Landkreis Märkisch-Oderland (Erwerb 1995, 10/60); Privatbesitz, Berlin (37/60, Erwerb), Privatbesitz (Erwerb 2010); Privatbesitz
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Werner Stötzer hat in den 1960er Jahren eine Reihe von Medaillen und Plaketten entworfen, über die außer den Namen der Auftraggeber heute nichts Näheres bekannt ist. Er bedauerte später, dass er diese Tätigkeit nicht fortgesetzt habe. Umso erfreuter war er über den Auftrag des Förderkreises Freunde der Antike auf der Museumsinsel Berlin in den 1990er Jahren.
"Entstanden ist die Medaille in der Werkstatt des Künstlers, gelegen im alten Schulhaus von Alt-Langsow bei Seelow im Oderbruch; dort, in der Abgeschiedenheit des in Wiesen übergehenden Gartens, fand auch der vor zwei Jahren aufgenommene Kontakt zwischen dem Künstler und Mitgliedern unseres Vorstands statt. Wie in allen Fällen zuvor ist dem Künstler das (Antiken-)Thema freigestellt gewesen […] Erhalten haben wir ein – bei aller Bescheidenheit des äußeren Formats – großes und ernstes Kunstwerk mit antikem Bezug: Geht es doch um die schlimme alte Geschichte von Dädalus und Ikarus, also des großen Erfinders und Baumeisters und seines Sohnes Schicksal bei der Flucht aus dem von Dädalus selbst erbauten Labyrinth des Minos auf Kreta, wobei Ikarus mit den vom Vater ersonnenen Flügeln gegen dessen Rat der Sonne zu nahe kam, so dass das Wachs schmolz und der Sohn ins Meer stürzte […]" (Aus einem Text von Jürgen Klebs zu der Medaille für die Mitglieder des Förderkreises Freunde der Antike auf der Museumsinsel Berlin, 1995)
Weitere Abbildung:

Klage des Dädalus (verso)
1995
Bronze
14 x 8.5 x 1.2 cm

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Inge Zimmermann
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
Digitales Original
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
nein
© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Inge Zimmermann