Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Figur, Hommage, Dichter, Spanischer Bürgerkrieg, Gewalt, Widerstand

Personenindex
Éluard, Paul

Ortsindex
Guernica

Guernica, für Paul Éluard

Werkverzeichnis-Nr.:
165
Objekttyp:
Alternative Titel:
Guernica - Für Paul Éluard
Weiblicher Akt (Kunsthandel Walz)
Entstehungsort:
Atelier Altlangsow/Oderbruch
Technik / Material (Werteliste):
Bronzeguss
Technik / Material (Freitext):
Bronzeguss
Maße (HxBxT):
17 x 12 x 16 cm
Sockel (bei Rugo) 12 x 10 x 10 cm
Sandstein
Nummer innerhalb der Auflage:
unbekannt
Aus einer Auflage von:
unbekannt
Tatsächliche Auflagenhöhe:
unbekannt
Signatur:
unbekannt
Bezeichnung, durch Künstler/in:
unbekannt
Beschriftung, von fremder Hand:
unbekannt
Objektbeschreibung:
Figürliches Fragment, Oberkörper extrem nach rechts gedreht, beide Arme auf dem Rücken angewinkelt
Artefakte / Herstellungsprozess:
Die rotbraun getönte Gipsfassung war u. a. 2018 in der Galerie Himmel ausgestellt.
Es gibt mehrere Auflagen unterschiedlichen Datums, ausgeführt von verschiedenen Gießereien (u.a. Kunstgießerei Flierl für Galerie Schwind: 10; Bildgießerei Richard Barth, Rinteln/Niedersachsen), die im Guss monogrammiert sind. Aus welcher dieser Guss stammt, ist nicht bekannt. Das Jahr 2001 der im Kunsthandel Walz angebotenen Plastik bezieht sich auf das Datum dieses Gusses.
Aktueller Standort:
Nachlass Werner Stötzer
Aktuelle Präsentation:
Privatraum
Eigentümer:
Sylvia Hagen
Zugangsjahr:
2010
Zugangsart:
Erbe
Bemerkungen zur Provenienz:
auch Sammlung Rugo, Düsseldorf; Sammlung Knauf, Berlin, Inv.-Nr. 13104; Privatbesitz Sammlung Zippelow; Privatbesitz, Berlin; Privatbesitz, Berlin (erworben 2012 von Galerie der Berliner Graphikpresse); Privatbesitz, Berlin (Geschenk von Werner Stötzer 1996); Privatbesitz, Berlin (Kauf vom Künstler 1987); Privatbesitz, Berlin (Erwerb 2016 mit postmortem-Stempel, Guss von Falk Mundry, FM 1/6);
Privatbesitz, Potsdam-Babelsberg; Privatbesitz, Sydowswiese; Privatbesitz, Märkisch-Oderland (Erwerb vom Künstler); Privatbesitz, Erlangen; Privatbesitz, Bergisch Gladbach (erworben 1986 vom Künstler).
Das Gips-Schellack-Modell, 1981 befindet sich in Privatbesitz. Zuletzt versteigerte Grisebach, Berlin am 30.11.2019 unter Los-Nr. 1215 einen Bronzeguss.
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Im Zeitraum von 15 Jahren stellt sich Stötzer dem Thema Guernica insgesamt vier Mal, wobei seine größeren drei Steine (der letzte entstand 1995) nach der Plastik entstanden sind. Es handelt sich bei der Bronzefigur nach dem Gipsmodell um einen sitzenden, nach vorn gebeugten weiblichen Akt, dessen rechtes Bein extrem zur Seite gespreizt ist. Die von Schmerz und Leid gezeichnete Figur hält den Moment innerer Einkehr und Trauer fest. Sie beschreibt damit die Haltung der überlebenden Bewohner der baskischen Stadt Guernica nach dem Tod bringenden Bombardement während des Spanischen Bürgerkriegs am 26. April 1937 durch die militärische Operation der auf Seiten General Francos agierenden deutschen Legion Condor.
Gewidmet hat Stötzer die expressive, auf elementare Haltungen komprimierte Plastik dem Dichter Paul Éluard, dessen 1937 entstandenes Gedicht "La Victoire de Guernica" ihn in der deutschen Nachdichtung von Stephan Hermlin zu der kleinen widerständigen Figur anregte.
Die Plastik befindet sich in vielen bedeutenden Privatsammlungen Deutschlands und wurde in mehreren Auflagen, auch post mortem, gegossen.
Weitere Abbildungen:

Guernica
für Paul Éluard
1981
Bronze

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Akademie der Künste, Berlin, Christian Kraushaar

Guernica
1980er Jahre
Gips, getönt
17.5 x 14 x 13 cm
Nachlass Stötzer

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Inge Zimmermann
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
Digitales Original
Weitere Reproduktionsvorlagen:
s/w Digital Repro
Kernbestand:
ja
Nachlassbestand:
ja

Akademie der Künste der DDR (Hg.), Werner Stötzer. Plastik und Zeichnungen 1981, hier: S. 15.
Akademie der Künste zu Berlin u.a. (Hg.), Werner Stötzer: Skulptur und Zeichnung, Köln 1991, hier: S. 130, Taf. 81.
Bildhauergalerie Messer-Ladwig, Berlin (Hg.), Werner Stötzer, seine Lehrer, seine Schüler, Berlin 1989, hier: S. 56.
d.h., Einblick in eine Bildhauerwerkstatt, in: Norddeutsche Zeitung 28.12.1981, hier: Ausschnittsdienst, unpaginiert.
Döbele, Hedwig und Johannes, Vorbemerkung, in: Galerie Döbele (Hg.), Werner Stötzer. Plastik und Zeichnung, Ravensburg 1984, S. 2, hier: S. 56, 57.
Leitzke, Angelika, Showroom mit Skulpturen, in: Der Tagesspiegel 25.07.2020 (2020) 24250, S. 24, hier: S. 24 (Abb. Gips-Schellack-Modell).
Ministerium für Kultur der DDR, Verband Bildender Künstler der DDR (Hg.), IX. Kunstausstellung der Deutschen Demokratischen Republik, Dresden 1982, hier: S. 291 (ohne Abb.).
Schwedenspeicher Museum (Hg.), Joachim John. Druckgrafik und Zeichnungen, Werner Stötzer. Plastik, Stade 1989, hier: S. 73.

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Barb Kirkamm