Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Figurengruppe, Christliche Ikonografie

unbenannt [Singende Engel]

Werkverzeichnis-Nr.:
101
Objekttyp:
Alternative Titel:
Still Life of Carved Wood Angel Group
Teil der Werkgruppe:
Religiöse Themen
Entstehungsort:
Atelier, Berlin-Steglitz
Gründe der Datierung (Freitext):
GBK 1921, Katalog Nr. 90
Technik / Material (Werteliste):
Leinwand, Öl
Technik / Material (Freitext):
Öl auf Leinwand
Maße (HxBxT):
90.8 x 75.5 cm
Original-Stuckrahmen, 120 x 105 cm
Signatur:
recto o.l.: W. BLANKE
Beschriftung, von fremder Hand:
Verso: Aufkleberreste GBK 1921, Lagerhäuser Eitner, Leipzig, ...schein Nr. 5294
Objektbeschreibung:
Stark farbiges, expressiv gemaltes Bild einer Figurengruppe, bestehend aus drei in lange Gewänder gehüllte weibliche Gestalten, die linke kniend ein Buch haltend und zu dritt darin lesend (singend). Eine alternative Beschreibung deutet das Motiv als "Unterweisung Mariens". Demnach bringen die hl. Anna (Mitte) und der hl. Joachim (rechts) ihrer Tochter Maria (lks.) das Lesen in einem hl. Buch bei. Die Ikonografie der Farben der Gewänder unterstützt diese These. Dagegen spricht, dass in bekannten Werken dieses Motivs der hl. Joachim i. d. R. als alter Mann mit Bart dargestellt wird.
Aktueller Standort:
Privatbesitz, Berlin
Aktuelle Präsentation:
Privatraum
Eigentümer:
Privatbesitz, Berlin
Zugangsjahr:
2009
Zugangsart:
Ankauf
Bemerkungen zur Provenienz:
Erworben: 02.2009 Jackson’s Intern. Auctioneers, 2229 Lincoln Street, Cedar Falls, Iowa/USA
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Unter dem Eindruck der Greuel und Schrecken des 1. Weltkrieges malte der Künstler ab etwa 1918 häufiger religiöse Themen mit teilweise holzschnitzartigen, gotisch anmutenden Figuren. Inspirationen suchte er durch Studien im damaligen Kaiser-Friedrich-Museum (Bodemuseum), Berlin. Diese Gemälde erschienen auf der Großen Berliner Kunstausstellung zwischen 1918 und 1926, oft mit Abbildungen in den Katalogen.
Speziell das vorliegende Motiv hat seine Entsprechung in einer nur 38 cm hohen Holzskulptur eines niederrheinischen unbekannten Meisters um 1510. Das Werk kam mit dem Titel "Singende Engel" aus der zweiten Sammlung J. Simon im Jahr 1920 unter der Inv. Nr. 8108 in das Kaiser-Friedrich-Museum. Das Werk ist kriegsbedingt verschollen.
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
Farbe Digital Repro
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
nein
© gemeinfrei
Foto: Joachim Feldmann