Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Torso, Allegorie

Signal

Werkverzeichnis-Nr.:
319
Objekttyp:
Alternative Titel:
Sirene (bis 2002)
Entstehungsort:
Atelier Altlangsow/Oderbruch
Gründe der Datierung (Freitext):
Sylvia Hagen, 2016
Technik / Material (Werteliste):
Marmor
Technik / Material (Freitext):
Carrara-Marmor
Maße (HxBxT):
85 x 48 x 28 cm
ohne Sockel
Signatur:
unbekannt
Bezeichnung, durch Künstler/in:
unbekannt
Beschriftung, von fremder Hand:
unbekannt
Objektbeschreibung:
Torso, Körper mit abgespreiztem rechten Bein, letzter Stand der Arbeit
Aktueller Standort:
Nachlass Werner Stötzer
Aktuelle Präsentation:
privater Außenraum
Eigentümer:
Sylvia Hagen
Zugangsjahr:
2010
Zugangsart:
Erbe
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
„… Mit handwerklicher Gesinnung und einer Idee, denke ich, kann man sich dem Stein stellen. In diesem Moment ein fertiges Modell zu haben, meinetwegen in Gips oder Wachs, wäre mir ein Hemmnis. Lediglich mit Kohle mache ich mir einen Aufriss der Maße am Stein. Dann beginnt eigentlich ein wunderbares Abenteuer. Nur dem ständigen Einfall nachgehend, hacke ich mit dem Spitzeisen die ersten Konturen heraus, nicht improvisierend, sondern unter ständiger Kontrolle der Idee. Gewonnene Formen werden abgeschlagen, um neue entstehen zu lassen. Gespeicherte Formerlebnisse setzen sich in Körper und Räume um …“
(Werner Stötzer in: Bildende Kunst 1975, H. 8, S. 394)
Der sitzende weibliche Torso ist schemenhaft aus dem Marmor herausgearbeitet. Aus der kompakten Körperlichkeit der Beine ragt ein langgestreckter weiblicher Körper mit angedeuteten erhobenen Armen empor. Das ungenau bearbeitete Gesicht ist in die Arme eingebettet. Die Figur wirkt in ihrer emporstrebenden Haltung wie ein stabiles Zeichen. Vielleicht war es diese Eigenschaft der Skulptur, die den Künstler zu dem Titel veranlasste.
Für eine längere Zeit stand die Arbeit mit den aufgezeichneten Kohlelinien „unvollendet" im Gartenatelier in Altlangsow. Gelegentlich arbeitete Stötzer parallel an verschiedenen Arbeiten. Dabei manifestierte sich oftmals eine Idee für die endgültige Gestaltung einer Skulptur.
Weitere Abbildung:

Signal, Arbeitszustand 2002
undatiert [1997-2008]
Carrara-Marmor
85 x 48 x 28 cm

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Inge Zimmermann
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
Digitales Original
Weitere Reproduktionsvorlagen:
Digitales Original
Kernbestand:
ja
Nachlassbestand:
ja

Berger, Ursel (i.A. des Georg-Kolbe-Museum Berlin) (Hg.), Werner Stötzer 1931-2010, Berlin 2011, hier: S. 40, 41.
Edition Galerie Schwind (Hg.), Werner Stötzer: Skulpturen und Zeichnungen 2009, Frankfurt am Main 2009, hier: S. Abb. 32.
Galerie Reetdachhaus Heiddorf (Hg.), Werner Stötzer, Berlin 2005, hier: S. 8 (dort "o.T.", Zustand).
Gustav Seitz Stiftung (Hg.), Gustav Seitz und Werner Stötzer. Meister der Figur, Müncheberg, OT Trebnitz 2019, hier: S. 59 (als "Sirene").
Nielsen, Astrid, "So kann ein Bild werden, nicht aus einem Traum, sondern aus der Wirklichkeit", in: , Dresden 2013, hier: S. 112.
Porstmann, Gisbert/Quermann, Carolin (i.A. der Städtischen Galerie Dresden) (Hg.), Existenz. Theodor Rosenhauer und Werner Stötzer, Dresden 2013, hier: S. 157, Abb. 62.
Stötzer, Werner, Arbeit am Stein, in: Bildende Kunst 1975 8, S. 394f., hier: S. Zitat 394.
Volpert, Astrid, Digitales Universum Stötzer, in: potsdamlife. Das Kultur & Gesellschaftsmagazin 2020 (2020) 2, S. 56-59, hier: S. 59.
Zimmermann, Inge (i.A. der Akademie der Künste, Berlin) (Hg.), Werner Stötzer. akademiefenster 11, Berlin 2016, hier: Innentitel.

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Inge Zimmermann