Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Figur

Knieende

Werner Stötzer; Kunstgießerei Flierl (Kunstformer, Kunstgießer) 1998
Stötzer, Werner [Werkverzeichnis Skulptur und Plastik] 344

Werkverzeichnis-Nr.:
344
Objekttyp:
Alternative Titel:
Kniende
Entstehungsort:
Atelier Altlangsow/Oderbruch
Technik / Material (Werteliste):
Bronzeguss
Technik / Material (Freitext):
Bronzeguss
Maße (HxBxT):
30 x 12 x 12 cm
Nummer innerhalb der Auflage:
unbekannt
Aus einer Auflage von:
unbekannt
Tatsächliche Auflagenhöhe:
unbekannt
Herstellung:
Kunstgießerei Flierl
Signatur:
unsign.
Bezeichnung, durch Künstler/in:
unbez.
Beschriftung, von fremder Hand:
unbeschr.
Objektbeschreibung:
knieende weibliche Figur, die Hände hinter dem Kopf verschlungen
Aktueller Standort:
Nachlass Werner Stötzer
Aktuelle Präsentation:
Privatraum
Eigentümer:
Sylvia Hagen
Zugangsjahr:
2010
Zugangsart:
Erbe
Bemerkungen zur Provenienz:
auch 2 x Privatbesitz, Berlin (einmal leicht veränderte Fassung mit etwas mehr nach vorn geneigtem Kopf, Signum vom Gießer verso auf dem Sockel u.l., erworben 1998)
Weitere Abbildungen:

Knieende
1998
Bronze
29 x 12.5 x 15 cm

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Inge Zimmermann

Knieende, verso
1998
Bronze
29 x 12.5 x 15 cm

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Inge Zimmermann
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
Digitales Original
Weitere Reproduktionsvorlagen:
Digitales Original
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
ja

Die Plastikgalerie Neustrelitz (Hg.), Plastik Werner Stötzer, Neustrelitz 2001, hier: S. 53.
Edition Galerie Schwind, Werner Stötzer: Skulpturen und Zeichnungen 1989-1998, Frankfurt am Main 1998, hier: S. unpaginiert, Abb.11.
Galerie der Berliner Graphikpresse (Hg.), GALERIE der Berliner Graphikpresse. Auktionskatalog, Berlin 12.11.2005, hier: S. Abb. 465 (mit Stempel Gießerei Flierl 8/12).
Galerie Leo.Coppi, Werner Stötzer Skulpturen, Berlin 1998, hier: S. unpaginiert, Abb.15.
Galerie Leo.Coppi, Werner Stötzer zum 80. Geburtstag, Berlin 2011, hier: S. 23.

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Inge Zimmermann