Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Liegende Figur

Große Liegende mit aufgestütztem Arm

Werkverzeichnis-Nr.:
124
Objekttyp:
Entstehungsort:
Atelier Berlin-Altglienicke, Reinhardtsdorf/Sächs. Schweiz
Technik / Material (Werteliste):
Sandstein
Technik / Material (Freitext):
Sandstein, bossiert
Maße (HxBxT):
100 x 106 x 58 cm
Sockel gehört zur Figur, Breite = Länge
Figur extra: 57.5 x 106 x 58 cm
Signatur:
unsign.
Bezeichnung, durch Künstler/in:
unbez.
Beschriftung, von fremder Hand:
unbeschr.
Objektbeschreibung:
seitlich liegender Frauenkörper, rechter Arm nach oben aufgestützt, Sockel abgestuft
Artefakte / Herstellungsprozess:
Die Skulptur entstand beim Bildhauersymposium 1974 in Reinhardtsdorf/Sächs. Schweiz.
Aktueller Standort:
Nationalgalerie Berlin
Aktuelle Inventarnummer:
B III 275
Aktuelle Präsentation:
Depot
Eigentümer:
Nationalgalerie Berlin
Zugangsjahr:
1988
Zugangsart:
Überlassung
Voreigentümer:
Magistrat von Berlin
Bemerkungen zur Provenienz:
seit 1977 als Dauerleihgabe in der Nationalgalerie
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
s/w Digital Repro
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
nein

Akademie der Künste zu Berlin u.a. (Hg.), Werner Stötzer: Skulptur und Zeichnung, Köln 1991, hier: S. 166, Taf. 59.
Gerhard Marcks-Stiftung Bremen (Hg.), Werner Stötzer, Bremen 1986, hier: S. 30, 31.
Jacobi, Fritz u.a., Werner Stötzer. Plastik und Zeichnung, Berlin 1977, hier: 108, Kat.-Nr. 85, Abb. S. 67 und Taf. (Arbeitszustand).
Jacobi, Fritz/Tschirner, Manfred (Hg.), Nationalgalerie Berlin. Kunst in der DDR, Leipzig 2003, hier: S. 260 (Abb. 524), 261.
Jahrhunderthalle Höchst, Frankfurt a. M. (Hg.), Künstler der DDR, Frankfurt a. M. 1981, hier: ohne Seitenangabe, Abb.
Kunsthaus Zürich (Hg.), Werner Stötzer, Zürich 1995.
Raum, Hermann, Die bildende Kunst der DDR. Die andere Moderne. Berlin 2000, hier: 144f., Abb. S. 145.
Solter, Friedo, Vom Leben der Steine. Über den DDR-Bildhauer Werner Stötzer, in: Westermanns Monatshefte 1984 (1984) 8, S. 6-14, hier: S. 12.

© VG Bild-Kunst, Bonn; Sylvia Hagen
Foto: Akademie der Künste Berlin, Christian Kraushaar