Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Artist, Zirkus, Lebensleiter

unbenannt [Zwei Artisten]

Objekttyp:
Entstehungsort:
Atelier, Berlin
Gründe der Datierung (Freitext):
nach Verzeichnis U. Sabine Koehne; vgl. auch Ausstellungsaufkleber
Technik / Material (Freitext):
Öl- und Temperafarbe auf Karton
Maße (HxBxT):
93.5 x 72.5 cm
Rahmen: 97 x 75.5 cm
Beschriftung, von fremder Hand:
verso o.m.: 20 B Nachlass-Stempel
Aus dem Nachlass von: / Hermann Kirchberger
verso o.r. Ausstellungsaufkleber
verso m.: B 20
Objektbeschreibung:
verso: Bildanlage (drei Figuren) im Querformat mit Zeichenkohle
Aktueller Standort:
Nachlassdepot Kirchberger
Aktuelle Inventarnummer:
B 20
Aktuelle Präsentation:
Depot
Eigentümer:
Hans-Joachim Rose
Zugangsjahr:
1999
Zugangsart:
Nachlass
Voreigentümer:
1983-1999 Becky Sandstede
Bemerkungen zur Provenienz:
Die Erbin, Becky Sandstede, hat angeordnet, dass der Testamentsvollstrecker von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit ist.
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Motive aus der Welt des Zirkus beschäftigen HK seit den 1960er Jahren bis zum Lebensende.
Auch ein Zeichnungskonvolut sowie farbige Arbeiten auf Papier existieren zu dieser ganz eigenen Welt in Distanz zur realen. Doch ist auch diese voller Ernüchterung wie schon bei Picasso, Hofer, Rouault oder Beckmann. (vgl. Verweis-Abb.)
Die wiederkehrende Leiter als Motiv dient bei HK offenbar als Metapher für das Auf-und-Ab im Leben. Vgl. auch Nachlass-Nr. K 13 und C 12.
Weitere Abbildungen:

unbenannt [Zwei Artisten]
(verso)
um 1960
Öl- und Temperafarbe auf Karton
93.5 x 72.5 cm

© Hans-Joachim Rose
Foto: Thomas Kumlehn

Hermann Kirchberger
Auf der Schaukel
1976
Gouache auf Papier
57,5 x 46 cm

© Hans-Joachim Rose
Foto: Thomas Kumlehn
Vorhandene Abbildungsvorlage (beste Qualität):
Farbe Digital Repro
Kernbestand:
ja
Nachlassbestand:
ja

Burkhardt, Liane/Kumlehn, Thomas, Künstler-Nachlass online: Hermann Kirchberger (1905-1983), in: potsdamlife. Das Kultur & Gesellschaftsmagazin 2018 3, S. 44-47, hier: S. 44 (Abb.).

© Hans-Joachim Rose
Foto: Thomas Kumlehn