Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Porträt, Mann, Hüftbild, Frontalansicht/en face

unbenannt [Porträt eines Soldaten]

Werkverzeichnis-Nr.:
0125
Objekttyp:
Entstehungsort:
Atelier, Halberstadt
Gründe der Datierung (Freitext):
vgl. Kommentar
Technik / Material (Freitext):
Öl auf Leinwand
Maße (HxBxT):
92.8 x 72.4 cm
Signatur:
unsigniert
Bezeichnung, durch Künstler/in:
unbenannt
Objektbeschreibung:
Rückseite des Gemäldes "Kreuztragung", um 1922
Aktueller Standort:
unbekannt
Aktuelle Präsentation:
unbekannt
Eigentümer:
Sammlung Gudrun Haberstroh
Zugangsart:
Erbe
Voreigentümer:
Hans Haberstroh
Ingeborg Haberstroh
Bemerkungen zur Provenienz:
vgl. Kataloge:
"Magda Langenstraß-Uhlig. Von der Großherzoglichen Kunstschule in Weimar zum Bauhaus", Weimar 2002
"Künstlerinnen der Moderne. Magda Langenstraß-Uhlig und ihre Zeit", Potsdam 2015
"Sturm-Frauen. Künstlerinnen der Avantgarde in Berlin 1910 - 1932", Frankfurt/Main 2015
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Tagebuch Karl Langensdtraß, 23. Juli 1921:
"Am 01. Okt. 1914 wurde ich endgültig Soldat (Inf. Reg. 27 zu Halberstadt).
...
Magda hat die Kriegszeit in verschiedenen deutschen Städten gelebt. Eine Zeitlang war sie in München und den deutschen Alpen, einige Wochen auch noch an der lothring. Kriegsfront, wo sie mich besucht hatte, während meine Division (56) in Ruhe lag."
Weitere Abbildung:

Vater Schröder im Lazarett, undatiert [um 1916]
Graphit auf Papier montiert auf Karton
53.2 x 42.3 cm
Vorlage zum Gemälde: unbenannt [Porträt eines Soldaten], undatiert [um 1916] (?)

© VG Bild-Kunst, Bonn; Dr. Sigmar Uhlig
Foto: Siegfried Jahn
Vorhandene Abbildungsvorlage (beste Qualität):
Farbe Papier
Nachlassbestand:
nein

Bothe, R./Doehler, E./Golgner, D./Jahn, S./Köhler, J/Siebenbrodt, M., Magda Langenstrass-Uhlig, Weimar 2002, hier: S. 57, Kat. 33.
Havemann, Anna, Magda Langenstraß-Uhlig, in: Pfeiffer, Ingrid/Hollein, Max (Hg.), Sturm-Frauen / Künstlerinnen der Avantgarde in Berlin 1910 - 1932 2015, S. 190-193, hier: S. 195, 392-393.

© VG Bild-Kunst, Bonn; Dr. Sigmar Uhlig
Foto: Klassik Stiftung Weimar