Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Übermalung

Personenindex
Meister von Flémalle

unbenannt [Miniatur]

Entstehungsort:
Atelier, Potsdam
Gründe der Datierung (Freitext):
Das Bild gehört zu den letzten Arbeiten vor dem Tod der Künstlerin.
Technik / Material (Werteliste):
Öl, Papier
Technik / Material (Freitext):
Öl auf satiniertem Papier
Maße (HxBxT):
14.2 x 10.7 cm
Signatur:
unsigniert
Bezeichnung, durch Künstler/in:
verso m.r.: 17. Januar / Öl / 2012
Beschriftung, von fremder Hand:
verso o.r.: Nachlass-Stempel und -Nr. NL 110
verso o.l.: Fröhlich und Kaufmann
verso m.: Reproduktion: Malerei Mittel- / alter
Objektbeschreibung:
Bildträger ist eine Seite aus einem Angebotsheft der Frölich & Kaufmann Verlag und Versand GmbH, Berlin
Es handelt sich um die Reproduktion "Das Schächer-Fragment" des Meisters von Flémalle. blog.staedelmuseum.de/restaurierung-des-schaecher-fragments/
sammlung.staedelmuseum.de/de/werk/der-schaecher-zur-linken-christi
Aktueller Standort:
Potsdamer Kunstverein e. V.
Aktuelle Präsentation:
Depot
Eigentümer:
Potsdamer Kunstverein e. V.
Zugangsjahr:
2012
Zugangsart:
Schenkung
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
"Ihre bildkünstlerische Vorliebe galt in den letzten Wochen [ihres Lebens] Kunstdrucken mit kostbaren Reliquien oder religiösen Bildmotiven des Mittelalters. Sie schnitt kleine Formate aus und verwendete diese als Bildträger. Sie wurden mehrfach gewässert, mit wasserlöslicher Ölfarbe pastos bedeckt, immer wieder abgerieben, erneut bemalt, von verschiedenen Spachteln mit Linien durchzogen – ein lang anhaltender Prozess –, den sie manchmal zerknirscht abbrach. Besonders dann, wenn das Papier nachgegeben hatte, Risse entstanden waren, oder die Farbe nach dem Trocknen ihre Brillanz verlor." Thomas Kumlehn, Potsdam 23.2.2012, S. 3
Weitere Abbildung:

unbenannt [Miniatur], 2012 (verso)
Öl, Papier
14.2 x 10.7 cm

© Hendrikje Beschnidt
Foto: Thomas Kumlehn
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
Farbe Digital Repro
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
ja
© Hendrikje Beschnidt
Foto: Thomas Kumlehn