Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Abstraktion

Deutscher Schöffenpreis

Werkverzeichnis-Nr.:
116
Objekttyp:
Technik / Material (Werteliste):
Edelstahl, geschmiedet
Technik / Material (Freitext):
Edelstahl, geschmiedet
Maße (HxBxT):
62 x 12.5 x 12.5 cm
Signatur:
Plinthe seitl. r.: Gravur, Keilschrift-Monogramm, [schräg gestelltes] F 13
Zusätzlich maschinelle Gravur links: DEUTSCHER SCHÖFFENPREIS 2013
rechts: PROF. DR. RITA SÜSSMUTH
Das in der Signatur verwendete F steht für facit. 1973 verwendete C.R. es das erste Mal für die Signatur.
Aktueller Standort:
Privatbesitz, Berlin
Aktuelle Präsentation:
Privatraum
Eigentümer:
Privatbesitz, Berlin
Zugangsjahr:
2013
Zugangsart:
Ankauf
Voreigentümer:
2013-2013 Bundesverband ehrenamtlicher Richterinnen und Richter e.V. DVS, Berlin
Bemerkungen zur Provenienz:
Ankauf und Verleihung durch den Auftraggeber: Bundesverband ehrenamtlicher Richterinnen und Richter e.V., Berlin
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Der Verein war so begeistert von den Arbeiten zum Schöffenpreis 2008, dass es zu einem Folgeauftrag für 2013 kam.
Für C.R. war es eine besondere Ehre, diese Plastik für Frau Prof. Dr. Rita Süßmuth zu entwickeln. Er hat ihre Arbeit und ihr Engagement sehr geschätzt. Mit seiner Arbeit konnte er den Bundesverband ehrenamtlicher Richterinnen und Richter e.V. überzeugen.
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
s/w Digital Repro
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
nein

Bahra, Alice/Potsdamer Kunstverein e.V. (Hg.), Vom Innehalten der Plastik im Raum. Christian Roehl 1940–2013 Werke, Potsdam 2014, hier: S. 138 (Abb.).

© VG Bild-Kunst, Bonn; Christian Roehl
Foto: Alice Bahra/ Archiv Christian Roehl, Potsdam