Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Landschaftsmalerei

Ortsindex
Geltow, Wildpark

Frühling am Wildpark bei Potsdam

Werkverzeichnis-Nr.:
035
Objekttyp:
Gründe der Datierung (Freitext):
(lt. Einzelausstellung, Michendorf 2018)
Technik / Material (Werteliste):
Öl, Malkarton
Technik / Material (Freitext):
Öl auf Malkartonmal
Maße (HxBxT):
41 x 51.5 cm
(lt. Einzelausstellung, Michendorf 2018)
Signatur:
verso
(lt. Einzelausstellung, Michendorf 2018)
Bezeichnung, durch Künstler/in:
verso: Frühling am Wildpark bei Potsdam 1923
(lt. Einzelausstellung, Michendorf 2018)
Objektbeschreibung:
Birke an einem dunklen See (Entenfängersee)
Aktueller Standort:
unbekannt
Aktuelle Präsentation:
Privatraum
Eigentümer:
Privatbesitz
Zugangsjahr:
2018
Zugangsart:
Ankauf
Voreigentümer:
Tuska Everke, geb. Schreiber
Gisela Hahmann, geb. Everke
2017-2018 Sohn von Gisela = Urenkel von HSdG
Bemerkungen zur Provenienz:
Verkauft 2018 auf der Einzelausstellung in Michendorf.
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Vermutlich ist es der Entenfängersee, nahe Geltow.

Der Wildpark bei Potsdam taucht als Motiv auch bei der Malerin Gertrud Heyse auf.
Es ist möglich, dass Heyse zu den Künstlerinnen gehörte, die von Hannah Schreiber de Grahl unterstützt wurden, dass sich die beiden Künstlerinnen somit kannten. (vgl. Abb. 1)

Gertrud Heyse (ca. 1855– nach 1938) war nachweisbar in Potsdamer Adressbüchern von 1879 bis 1939 Lehrerin, in Ruhestand ab 1919. Im Branchenverzeichnis („Gelbe Seiten“) war sie von 1900 bis 1917 als Landschaftsmalerin verzeichnet.
Weitere Abbildung:

Gertrud Heyse
Wildpark bei Potsdam (Ausschnitt)
Öl auf Leinwand
87 x 71 cm

© gemeinfrei
Foto: Auctionata Auktionen AG
Vorhandene Reproduktionsvorlage (beste Qualität):
Digitales Original
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
nein
© gemeinfrei
Foto: Heinz H. Schmal