Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Frau, weiblich, Meer

Zwei Frauen am Meere

Technik / Material (Freitext):
Tempera auf Aquarellkarton
Maße (HxBxT):
40 x 23 cm
Signatur:
recto u.r.: K R / 1949
Bezeichnung, durch Künstler/in:
verso o.l.: Prof. Kurt RobbEL / pinxit 1949 (unter grauer Farbe)
verso o.r.: Dr. Winkler / Gera
verso u.r.: Foto
Beschriftung, von fremder Hand:
verso u.r.: Foto / Dias 24 x 36
Aktueller Standort:
Nachlass Kurt Robbel
Aktuelle Inventarnummer:
30
Aktuelle Präsentation:
Depot
Eigentümer:
Robert und Hendrik Robbel
Zugangsjahr:
2014
Zugangsart:
Erbe
Voreigentümer:
1986-1989 Erna Robbel
1989-2014 Anita Robbel
Bemerkungen zur Provenienz:
Als Erna Robbel, die Frau von K. R., 1989 verstarb, erbte seine jüngere Tochter, Anita Robbel, den gesamten Nachlass. Denn die ältere Tochter, Vera Robbel, verstarb bereits 1987.
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Das Moziv durchzieht sein gesamtes Werk.
Vgl.: Zwei Frauen am Meere, 1953, Öl und Eitempera auf Holz, 57 x 39 cm, Privatbesitz Berlin.
(Abb: Kat. K.R. und seine Schüler, Berlin 1982, S. 82)
Vgl. auch: Zwei Frauen am Meere, 1974, Öl auf Leinwand auf Hartfaser, 1250 x 690 cm, gezeigt auf der VIII. Kunstausstellung der DDR 1977/78, in Dresden, heute im Bestand der Kunsthalle Rostock, Inv.-Nr.: 782658 (Verweis-Abb.).
Weitere Abbildungen:

Zwei Frauen am Meere
Bildausschnitt mit Signatur und Datierung
1949
Tempera auf Aquarellkarton
40 x 23 cm

© Robert und Hendrik Robbel
Foto: Thomas Kumlehn

Zwei Frauen am Meere (verso)
1949
Tempera auf Aquarellkarton
40 x 23 cm

© Robert und Hendrik Robbel
Foto: Thomas Kumlehn

Zwei Frauen am Meer
1974
Öl und Eitempera auf Leinwand
125 x 70 cm
Kunsthalle Rostock
Inv.-Nr.:782658
(Bildvorlage: Kat. K.R. und seine Schüler, Berlin 1982, S. 105)

© Robert und Hendrik Robbel
Foto: unbekannt
Vorhandene Abbildungsvorlage (beste Qualität):
Farbe Digital Repro
Weitere Abbildungsvorlagen:
s/w Papier
Kernbestand:
nein
Nachlassbestand:
ja

Kat. Kurt Robbel und seine Schüler, Berlin 1982, hier: S. 120 (Abb.).

© Robert und Hendrik Robbel
Foto: Thomas Kumlehn