Druckausgabe (PDF)

Themen

Sachindex
Landschaft

unbenannt

Objekttyp:
Beschreibender Titel:
winterlicher Weg mit 6 Bäumen und mittig dunkler Figur
Alternative Titel:
Winterlicher Weg
Entstehungsort:
Berlin
Technik / Material (Freitext):
Öl auf Leinwand
Maße (HxBxT):
46 x 34 cm
Signatur:
recto u. r.: 18-4-48 / 18-4-48
(1x geschrieben, 1x geritzt)
Objektbeschreibung:
Die Arbeit wurde auf einer bereits rückseitig bemalten Leinwand hergestellt. Rückseite: Stilleben mit grünen Birnen, ohne Beschriftung
Aktueller Standort:
Nachlass Peter Reinhold
Aktuelle Präsentation:
Privatraum
Eigentümer:
Daniela Reinhold
Zugangsjahr:
2004
Zugangsart:
Erbe
Kommentar / Kontext / Wirkungsgeschichte:
Diese Arbeit ist in den handschriftlichen Verzeichnissen des Künstlers nicht auffindbar. Ähnliche Motive und Stilistik siehe Verweis-Abbildung wie auch in den folgenden Jahrzehnten.

P. Reinhold studierte noch vor der Gründung der DDR im Teil der westlichen Alliierten Berlins an der Hochschule für Bildende Künste, lebte und blieb aber im östlichen Teil. Zu seinen Lehrern zählten Vertreter des Expressionismus und dessen 2. Generation. Zwischen Tradition, Moderne und Avantgarde suchte er sich zu positionieren und saß zwischen den Stühlen. Schwer fiel es ihm einerseits an der Hochschule, seine Sympathie für den sozialistischen Aufbruch zum Ausdruck zu bringen, andererseits wurde die Bildsprache seiner Schule offiziell in der DDR verdrängt. Eine öffentliche Wahrnehmung seiner künstlerischen Arbeit, die kontinuierlich neben seiner Arbeit an der Komischen Oper entstand, gab es seither nur vereinzelt - zu Beginn mit dem Gemeinschaftswerk von Vater und Sohn, Bruno&Peter Reinhold „Trümmerladestelle Waisenbrücke Berlin“ o.J. [vor 1953]. Beide traten als seinerzeit durchaus übliches „Künstlerkollektiv“ auf. Das Bild wurde 1953 auf der Dritten Deutschen Kunstausstellung in Dresden sowie 1957 auf der Berliner Ausstellung zum 40. Jahrestag der Oktoberrevolution „Revolutionäre sozialistische Kunst von 1917-1957“ gezeigt. In der AdK befindet sich ein s/w Foto dieses Bildes (vgl. Verweis-Abbildung).
Stilistisch passte sich Peter R. hier dem realistisch arbeitenden Vater an. Zukünftig werden beide das malerisches Schaffen des anderen nicht respektieren. Im Sohn löste das eine „… starke künstlerische Krise nach meinem expressionistischen Einfluss beim Studium …“ aus. (zit.n: Reinhold, Peter: Tagebuch)
„Die expressive Zuspitzung der Form, eine starke lebensbejahende Farbgebung erschien mir in der Malerei als geeignet, dem revolutionären Geist unserer Tage, dem intensiven vorwärtsdrängenden Rhythmus unserer Zeit zu dienen. Ich glaubte im VBKD eine Stütze zu finden, wo ich 1950-53 in einigen Funktionen tätig war [...] Ich wurde abgewiesen, ich wurde ausjuriert - ich arbeitete weiter“, schrieb er 1962 in einem Brief an die Sektion bildende Kunst der Deutschen Akademie der Künste. (zit.n.: Reinhold, Peter, vgl. Publikationen/Schriftgut, S. 2)
Seine stilistische Entwicklung führte über spätexpressionistische Schritte zur abstrakten Bildsprache.
Weitere Abbildungen:

Herbst, 1972
Öl auf Hartfaser
41 x 31 cm

© Daniela, Heike und Rose-Maria Reinhold
Foto: Heike Reinhold

Künstlerkollektiv Peter & Bruno Reinhold
Trümmerladestation, o.J. [1953], vermutl. 1. Fassung
Öl auf Leinwand
71 x 110 cm
Akademie der Künste, Berlin, Verband Bildender Künstler-Personalakten Künstler (VBK-PAK) 10730 - Bruno Reinhold

© Daniela, Heike und Rose-Maria Reinhold
Foto: unbekannt
Vorhandene Abbildungsvorlage (beste Qualität):
Farbe Digital Repro
Kernbestand:
ja
Nachlassbestand:
ja

Dähn, Fritz/Pommeranz-Liedke, Gerhard, Dritte Deutsche Kunstausstellung 1953, Dresden 1953, hier: S. 20.
Reinhold, Heike, Peter Reinhold. Grafik und Malerei, Berlin 2015, hier: S. 21.
Reinhold, Peter, Streit um das Interview Prof. Fritz Cremers, Berlin 02.02.1962. Archiv der Akademie der Künste, Berlin, Typoskript; Signatur: Akademie der Künste, Berlin, John-Heartfield-Archiv, Reinhold, Peter, 208, hier: S. 2.
Reinhold, Peter, Künstlerverzeichnis 1939 - 2003, handschriftlich, 2003. Archiv Peter Reinhold.

© Daniela, Heike und Rose-Maria Reinhold
Foto: Heike Reinhold